Herzlich Willkommen!

Vom 21.05. bis 25.05. waren sechs Schüler der 10. und 11. Klasse zusammen mit Herrn Wedemeyer auf Sardinien zur Fermi MUN. Nach einem unbeschwerten Flug und einer kurzweiligen Busfahrt kamen wir gegen 21:30 Uhr in Nuoro an. Dort nahmen uns unsere Gastfamilien in Empfang.

An den folgenden drei Tagen fand die Model UN statt. Für die erste Versammlung und die Eröffnungsreden hatte die Schule das Theater gebucht. Nach drei Tagen, gefüllt mit vielen Diskussionen und neuen Freunden, endet sie in einer großen Abschlusszeremonie. Zum Highlight wurde die Entführung einiger Delegierter sowie ein Flashmob der gesamten Generalversammlung. Am Samstag brachen wir mit einem weinenden Auge um 10 Uhr auf, um uns die Bucht von Orosei anzugucken und das schöne Wetter zu genießen. Nachmittags ging es dann zurück zum Flughafen und somit auch zurück nach Berlin.

Einen großen Dank an alle Gastfamilien, die Schulleitung sowie der Schule in Nuoro und selbstverständlich auch an Herrn Wedemeyer. Wir werden diese Zeit nicht so schnell vergessen.

 

Die Schrafenberger UN-Delegation

 

Am Sonntag, dem 16.11.2014 begann unsere Reise nach Israel. Von Berlin sind wir nach Tel Aviv geflogen. Unsere Gastfamilien leben in Zichron Yaakov in dem israelischen Bezirk Haifa. Die Israelfahrt war eine Art Rund-Reise. Bis Dienstag waren wir in Zichron Yaakov. In dieser Zeit haben wir die Schule von unseren Gastschülern und Schülerinnen besucht und sind mit unseren Gastschülern nach Tel Aviv gefahren.
Nach den beiden Tagen mit vielen schönen Eindrücken haben wir dann unsere Rund-Reise begonnen. Die Rund-Reise hat viele verschiedene Eindrücke und Facetten von Israel gezeigt. Wir waren in einem Kibbuz (eine Gemeinschaft von Selbstversorgern, jeder bekommt, was er benötigt, und arbeitet so hart er kann), haben verschiedene alte römische Städte besichtigt und  sind durch die  Oase Ein Gedi gewandert. Die ganze Gruppe hat außerdem im Toten Meer, dessen Ufer mit 427 Metern unter dem Meeresspiegel der tiefste nicht von Wasser bedeckte Punkt der Erde ist, gebadet. Wir haben außerdem noch die Holocaust-Gedenkstätte Yad vaShem besucht. Eine traurige, aber trotzdem sehr interessante Erfahrung. Wenn ich daran denke, was Deutschland den Juden im Zweiten Weltkrieg angetan hat, halte ich es auch für sehr wichtig, sich damit zu beschäftigen. Die Holocaust Gedenkstätte ist in Jerusalem, wo wir auch die nächsten drei Tage blieben. Dort haben wir in einem österreichischen Hospiz gewohnt. In Jerusalem sind wir den Leidensweg  Christi gelaufen und haben uns die Grabeskirche angeguckt. Wir sind außerdem in das jüdische Viertel gegangen und haben die Klagemauer besichtigt.
Zum Sabbatabend am Freitag sind wie zurück in unsere Gastfamilien gefahren und haben mit ihnen Sabbat gefeiert. Am Samstagabend haben sich dann alle Lehrer und Schüler aus Israel und Deutschland zu einem Abschiedsessen in einer Pizzeria getroffen. Am nächsten Tag sind wir dann nach der Besichtigung von einem Kibbuz in Zichron Yaakov zurück nach Deutschland geflogen.
Ich kann den deutsch-israelischen Austausch sehr empfehlen und hoffe, dass es diesen Austausch auch weiterhin geben wird. Besonders betonen möchte ich, dass alle Israelis,  die wir auf unserer Reise kennen gelernt haben, sehr freundlich waren und auf uns zugekommen sind. Israel hat sich generell als ein überaus gastfreundliches Land erwiesen!                  Ninel Gül Kuhl, Kl.10c

 Gruppenfoto Beit SheanKibbuz Almog

Der Fachbereich Gesellschaftswissenschaften an der Schulfarm Insel Scharfenberg umfasst die Fächer Geschichte, Politik, Erdkunde, Sozialkunde und Ethik.

In der SEK I findet der Unterricht in Geschichte, Sozialkunde, Erdkunde und Ethik im Rahmen des Trimestermodells statt, das heißt diese Fächer werden jeweils in einem Trimester mit vier Wochenstunden gelehrt. In der 10. Jahrgangsstufe, die aus 4 Klassen besteht und daher nicht in Trimester gegliedert werden kann, findet der Untericht der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer im halbjährlichen Wechsel statt.
Um auf die Oberstufe vorzubereiten, kann von Interessierten in der 9. und 10. Jahrgangsstufe der Wahlpflichtkurs Politikwissenschaft belegt werden. Dieser wird wie alle anderen Wahlpflichtkurse auch in zwei Wochenstunden durchgeführt.

Der Fachbereich GeWi beteiligt sich auch an der Organisation der zweimal im Schuljahr stattfindenden einwöchigen Phasen "Lernen in anderer Form". So fahren die 7. Klassen gemeinsam in eine Stadt mit mittelalterlich geprägtem Kern wie Rothenburg ob der Tauber oder Stralsund. Die 10. Klassen beschäftigen sich während einer LiaF-Phase mit der NS-Diktatur und der SED-Diktatur. Hierbei werden entsprechende Lernorte in Berlin und Umgebung einbezogen.

 LiaF: 10d im Dt Russ Museum Karlshorst

In der SEK II werden die Fächer Erdkunde, Geschichte und Politikwissenschaft angeboten. Alle als Grundkurse, PW auch als Leistungskurs. Bei starker Nachfrage könnten auch weitere Leistungskurse angeboten werden.

Eine weitere Besonderheit unserer Schule ist der Zusatzkurs Model United Nations. Er steht im direkten Zusammenhang mit der jährlich stattfindenden Schulfarm Insel Scharfenberg MUN. Dieser Kurs bereitet auf die Teilnahme als "Delegierter" bei diesen Simulationen der Vereinten Nationen vor. Daher steht das Verfassen von Eröffnungsreden, Positionspapieren und Resolutionsentwürfen im Mittelpunkt.
Ebenfalls zum Schulprogramm gehört die Teilnahme an MUN im Ausland. So fahren Scharfenberger Schüler regelmäßig nach Polen und Italien, Wien und Istanbul.

Tilo Wedemeyer, FBL

 

Nach oben»